Wasseraufbereitung Süßwasser



Duradrakon Aufhärtesalz
Duradrakon Aufhärtesalz
Duradrakon-KH-plus
Duradrakon-KH-plus
Duradrakon-GH-plus
Duradrakon-GH-plus
Duradrakon-T-GH-plus
Duradrakon-T-GH-plus

Fulvodrakon - konzentrierte Fulvo- und Huminsäuren
Fulvodrakon - konzentrierte Fulvo- und Huminsäuren
Black Water Powder
Black Water Powder
Drak-Sealutions-Mineralsalz
Drak-Sealutions-Mineralsalz


Duradrakon Aufhärtesalz

  • zur Aufhärtung (GH + KH) von Osmosewasser oder vollentsalztem Wasser
  • bei Vorhandensein einer CO2-Anlage, bzw. bei externer Wasseraufbereitung
  • mit sehr niedriger Gesamtsalzzugabe. 
  • incl. Meßlöffel: 10 ml
Duradrakon Aufhärtesalz

10,20 €

  • 0,15 kg
  • nur noch begrenzte Anzahl vorhanden
  • versandfertig in 1-2 Werktagen

         Voraussetzungen

  • Dieses Aufhärtesalz ist nur für Aquariumwasser mit genügend freiem CO₂ (vorzugsweise durch eine geregelte CO₂-Anlage) und einem pH von deutlich unter 7 geeignet, da sich sonst einige Bestandteile nur sehr langsam oder nicht vollständig auflösen!
  • Für Malawi- und Tanganjikaseebecken sollten andere Aufhärtesalzmischungen verwendet werden.

       Anwendungshinweise

  • Reines UO-Wasser eignet sich außer in wenigen Spezialfällen (reines Durchflußbecken, Schwarzwasserbiotop) nicht zur direkten Verwendung im Aquarium. Zu rasch wären die wenigen Mineralstoffe verbraucht, die es noch enthält.
  •  Zur Versorgung von Fischen und Pflanzen ist es daher sinnvoll und richtig, das verwendete Wasser auf eine Karbonathärte von 1 - 3 °dH aufzuhärten.
  •  Wer das nicht durch Verschneiden mit Leitungswasser machen möchte oder kann (z.B. zu stark belastetes Ausgangswasser!),  benötigt ein Aufhärtesalz, welches das Wasser mit einer definierten Menge an Mineralstoffen versorgt.
  • Es wird ungefähr das Ionen-Standardverhältnis eingestellt.
  • Die Versorgung mit allen Spurenelementen wird gewährleistet
  • Es werden keine chemischen Tricks wie der Zusatz von organischen oder sauren Salzen angewendet (daher kein Sauerstoffverbrauch oder seltsame pH-Sprünge bei der Anwendung)

           Gebrauchsanweisung

  • Das in der Mischung enthaltene schwer lösliche Calciumcarbonat löst sich unter CO₂-Verbrauch in Form des löslichen Calciumhydrogencarbonats auf (das beim Trocknen wieder in CO₂ und Calciumcarbonat zerfällt, weswegen es nur gelöst existiert).
  • Je mehr freies CO₂ vorhanden ist, bzw. je niedriger der pH ist, desto schneller kann dieser Vorgang ablaufen.
  • Bei pH 6,0 kann das vor allem bei einer nachregelnden CO₂-Anlage in Minuten geschehen.
  • Bei pH knapp unter dem Neutralpunkt und relativ wenig CO₂ im Wasser, kann dies aber auch ein paar Stunden dauern.
  • Die sich für kurze Zeit bildende leichte Trübung ist unschädlich für Fische und Pflanzen.
  • Man kann Duradrakon auch durch starkes Umwälzen in einer externen Wasseraufbereitung vor dem Wasserwechsel großteils lösen.
  • Sollte weder die eine noch die andere Methode praktikabel sein, so ist bei etwas höherer Gesamtsalzzugabe auch gut die Verwendung der sehr leicht löslichen Mischungen Duradrakon GH-Plus und Duradrakon KH-Plus möglich.

         Zusammensetzung

  • 22,2 % Carbonat, 17,0 % Hydrogencarbonat, 16,8 % Calcium, 12,9 % Sulfat, 8,1 % Chlorid, 5,7 % Natrium, 4,6 % Magnesium,         2,1 % Kalium, 0,05 % Spurenelemente, Rest: Kristallwasser 
  • Bei einer Dosierung von 10 g pro 100 l Frischwasser entspricht das ungefähr folgender Zugabe an wichtigen Stoffen: 62 mg/l Hydrogencarbonat, 17 mg/l Calcium, 13 mg/l Sulfat, 8 mg/l Chlorid, 6 mg/l Natrium, 5 mg/l Magnesium, 2 mg/l Kalium  

         Dosierung

  • 3,5 g Salzmischung / 100 l Osmosewasser ergeben 1,0 °dH KH bzw. 1,2 °dH GH
  • 2,9 g Salzmischung / 100 l Osmosewasser ergeben 0,8 °dH KH bzw. 1,0 °dH GH

       Küchenübliche Maßeinheiten

  • Gestrichener Teelöffel: 1,6 g
  • Gehäufter Teelöffel: 6,4 g
  • 5 ml Meßlöffel (wie er oft Medikamentenpackungen beiliegt): 2,9 g

         Sicherheitsinformationen gemäß GHS

 

         ACHTUNG

  • H319: Verursacht schwere Augenreizung.
  • P261a: Einatmen von Staub vermeiden.
  • P301+P330: Bei Verschlucken: Mund ausspülen.
  • P305+P351+P338: Bei Kontakt mit den Augen: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.
  • P101: Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.
  • P102: Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

 

         Datenblatt


Duradrakon KH-Plus

         Aufhärtesalzmischung zur Erhöhung der Karbonathärte

  • besonders empfohlen für Garnelen-, Krebs- und Ostafrikabecken
  • zur gezielten Erhöhung der Karbonathärte
  • sehr ergiebig.
  • löst sich leicht und ohne Trübungen 
  • incl. Meßlöffel: 10 ml
Duradrakon KH-Plus zur Erhöhung der Karbonathärte

7,95 €

  • 0,15 kg
  • nur noch begrenzte Anzahl vorhanden
  • versandfertig in 1-2 Werktagen

           Anwendungshinweise

  •  Die Karbonathärte bestimmt zusammen mit dem CO₂-Gehalt des Wassers den sich einstellenden pH. Diese drei Werte stehen in einer physikalisch-chemischen Beziehung und sind nicht unabhängig voneinander. Mit der korrekten Formel läßt sich aus zwei dieser Werte der dritte rechnerisch bestimmen.
  • Da der bakterielle Eiweißabbau (Futterreste, Tierexkremente) im Becken Salpetersäure erzeugt (Nitratbildung), sind besonders in stärker besetzten Becken pH und KH häufig nicht stabil. Dies kann unter Umständen bereits bei einer Karbonathärte unter 3 - 4 °dH gefährlich werden (Säuresturz).
  •  Sie können hier die Risiken minimieren, indem Sie regelmäßig und ausreichend Wasser wechseln und die KH mit Duradrakon KH-Plus auf wenigstens 4 - 5 °dH einstellen.
  • Viele der beliebtesten und am besten wachsenden Aquarienpflanzen stammen nicht aus reinen Weichwassergebieten. Das bedeutet für die Praxis, daß man häufig massive Probleme mit diesen Pflanzen bekommt, wenn die KH nicht wenigstens 2 - 3 °dH beträgt.
  • Dies passt leider nicht immer mit den Bedürfnissen eine Reihe schöner, in den letzten Jahren neu importierter Weichwasserpflanzen zusammen.
  •  Man kann es versuchen, aber in der Regel wird man nur Pflanzen der einen oder der anderen Gruppe erfolgreich in einem Becken pflegen können.
  • Duradrakon KH-Plus enthält im Gegensatz zu vielen schlecht konzipierten Aufhärtesalzen nicht nur billigstes Backnatron (Natriumhydrogencarbonat), sondern zusätzlich Kaliumsalze und zur stabilen Einstellung des pH-Wertes weiterhin Natrium- und Kaliumcarbonat.
  • So verschiebt sich das Ionenverhältnis von Kalium und Natrium nicht zu Lasten des Kaliums, was ansonsten zu Problemen bei der Osmoregulation von Fischen und zu Kaliummangel-Symptomen bei vielen Pflanzen führt, insbesondere wenn man eine relativ niedrige Karbonathärte einstellt. 

         Zusammensetzung

  • 59,8 % Hydrogencarbonat, 21,5 % Natrium, 11,4 % Kalium, 7,3 % Carbonat

         Dosierung

  • Bereits 1,5 g / 50 l Wasser erhöhen die KH um 1° dH
  • Bei einer (hohen) Dosierung von 10 g/10 l Wasser erhält man eine Steigerung der Leitfähigkeit um ca. 1150 µS/cm.
  • Die Leitfähigkeit verhält sich zwar nicht linear (insbesondere bei höheren Konzentrationen), aber für geringere Dosierungen kann man die resultierende Leitfähigkeit ohne allzu großen Fehler arithmetisch berechnen.

         Achtung

  • Nicht direkt mit GH-Plus-Präparaten mischen, sondern getrennt davon auflösen und möglichst verdünnt, jeweils einzeln zugeben, damit sich keine Trübungen in Form unlöslicher Calcium- und Magnesiumcarbonate bilden können.
  • Duradrakon KH-Plus ist in unverdünnter Form relativ alkalisch und sollte keinen längeren Kontakt zur Haut oder gar zuSchleimhäuten (Auge!) haben.
  • Im Zweifelsfall mit viel Leitungswasser abwaschen. Auch der Staub sollte nicht eingeatmet werden. 

         Sicherheitsinformationen gemäß GHS

 

          ACHTUNG

  • H319: Verursacht schwere Augenreizung.
  • P261a: Einatmen von Staub vermeiden.
  • P301+P330: Bei Verschlucken: Mund ausspülen.
  • P305+P351+P338: Bei Kontakt mit den Augen: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.
  • P101: Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.
  • P102: Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

          Datenblatt


Duradrakon GH-Plus

        Aufhärtesalzmischung zur Erhöhung der Gesamthärte

  • besonders empfohlen für Garnelen-, Krebs- und Malawibecken
  • zur gezielten Erhöhung der Gesamthärte
  • löst sich leicht und ohne Trübungen
  • incl. Meßlöffel: 10 ml
Duradrakon GH-Plus Aufhärtesalzmischung

14,95 €

  • 0,15 kg
  • nur noch begrenzte Anzahl vorhanden
  • versandfertig in 1-2 Werktagen

    

          Gebrauchsanweisung

  • Nicht direkt mit KH-Plus-Präparaten mischen, sondern getrennt davon auflösen und möglichst verdünnt, jeweils einzeln zugeben, damit sich keine Trübungen in Form unlöslicher Calcium- und Magnesiumcarbonate bilden können.
  • Bitte die Hauptmenge des Wassers vorlegen und GH-Plus portionsweise unter kräftigem Rühren auflösen.
  • Legt man hingegen das Salz vor und gibt Wasser, zumal in kleineren Portionen dazu, so bilden sich aufgrund lokaler Konzentrationspitzen leicht unlösliche Carbonate, die sich auch nach längerer Zeit nicht ohne Weiteres auflösen.
  • Man kann die überstehende Lösung verwenden oder den Bodensatz einfach mit ins Becken geben, wo er sich in der Regel rasch auflöst.  

         Zusammensetzung

  • 33,5 % Chlorid, 15,9 % Calcium, 14,4 % Sulfat, 5,4 % Magnesium, 1,1 % Kalium, 0,4 % Carbonat, 0,1 % Spurenelemente, Rest: Kristallwasser

          Dosierung

  • Bereits 1,45 g / 50 l Wasser erhöhen die GH um ca. 1° dH

          Sicherheitsinformationen gemäß GHS

 

          ACHTUNG

  • H319: Verursacht schwere Augenreizung.
  • P261a: Einatmen von Staub vermeiden.
  • P301+P330: Bei Verschlucken: Mund ausspülen.
  • P305+P351+P338: Bei Kontakt mit den Augen: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.
  • P101: Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.
  • P102: Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

 

         Datenblatt


Duradrakon T GH-Plus

         Aufhärtesalzmischung für Tanganjika-Becken 

  • zur gezielten Erhöhung der Gesamthärte in Tanganjikabecken
  • enthält den erforderlichen, besonders hohen Magnesiumgehalt!
  • incl. Meßlöffel: 10 ml

 

Duradrakon T GH-Plus Aufhärtesalzmischung

14,95 €

  • 0,15 kg
  • nur noch begrenzte Anzahl vorhanden
  • versandfertig in 1-2 Werktagen

       Anwendungshinweise 

  • In fast allen Süßgewässern der Erde ist der Calciumgehalt oft deutlich höher als der Magnesiumgehalt. Dies begrenzt selbst bei hoher Karbonathärte den pH nach oben, da ab pH 8,5 - 9 Calciumcarbonat (Kalk) auszufallen beginnt und damit den weiteren Anstieg des pH-Wertes begrenzt.
  • Im Tanganjikasee liegt nun aber 4 mal mehr Magnesium als Calcium gelöst vor (als Molenbruch sogar fast 6 mal so viel).
  • Da Magnesiumcarbonat erst bei einem pH jenseits von 9,5 - 10 auszufallen beginnt, wird hier dem Anstieg des pH-Wertes selbst auf Werte jenseits von 9 relativ wenig entgegengesetzt.
  • Der wichtigste Punkt bei der Haltung der Cichliden aus dem Tanganjikasee ist bzgl. der Wasserchemiedann auch mittels ausreichendem Wasserwechsel zu verhindern, dass der pH-Wert durch die reichlich anfallenden Abbauprodukte der Fütterung zu weit absinkt. Dies und zu viel freies CO₂ wird von diesen Tieren ausgesprochen schlecht vertragen.
  • Es liegen, außer wenig Chlorid und kaum nachweisbarem Sulfat, praktisch nur Hydrogencarbonate im Tanganjikaseewasser vor.
  • Wenn man die Tanganjikaseewasser-Zusammensetzung direkt nachahmen würde, müsste man schwer lösliches Magnesium- und Calciumcarbonat als Inhaltsstoffe der Aufhärtesalzmischung einsetzen.
  •  Bei den angestrebten alkalischen pH-Werten würden sich diese Salze aber in normalen Zeiträumen nicht auflösen.
  • Der Ausweg ist die Konzeption einer 2-Komponenten-Mischung:
  • Duradrakon KH-Plus für die (Hydrogen)Carbonate in leicht löslicher Form - Duradrakon
  • T GH-Plus für die dazugehörigen Kationen ebenfalls als leicht lösliche Mischung.
  • Hiermit erreicht man den gewünschten pH und die gewünschte Härte bei nur leicht erhöhtem Gesamtsalzgehalt. 

          Gebrauchsanweisung

  • Die beiden Komponenten müssen getrennt gelöst und dürfen erst unmittelbar vor der Zugabe ins Aquarium gemischt werden.
  • Dies sollte in möglichst verdünnter Form geschehen, damit sich keine Trübungen in Form unlöslicher Calcium- und   Magnesiumcarbonate bilden können. 

         Zusammensetzung

  • 33,7 % Chlorid, 10,7 % Magnesium, 5,5 % Sulfat, 3,2 % Calcium, 1,0 % Carbonat, 0,9 % Kalium, 0,2 % Lithium, 0,1 % Aluminium, Rest: Kristallwasser 

         Dosierung

  • 1,7 g / 50 l Wasser erhöhen die GH um 1 ° dH

         Sicherheitsinformationen gemäß GHS

 

          ACHTUNG

  • H319: Verursacht schwere Augenreizung.
  • P261a: Einatmen von Staub vermeiden.
  • P301+P330: Bei Verschlucken: Mund ausspülen.
  • P305+P351+P338: Bei Kontakt mit den Augen: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.
  • P101: Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.
  • P102: Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

 

         Datenblatt


Fulvodrakon - konzentrierte Fulvo- und Huminsäure

 

           Essentielle Fulvo- und Huminsäuren für alle Aquarienbewohner

  • trägt zur Steigerung von Agilität und Wohlergehen bei
  • zur Eingewöhnung und für den regulären Betrieb
  • schafft naturnahe und artgerechte Bedingungen für Ihre Aquarienbewohner
  • ab 250ml Flasche, incl. benötigtem Dosierer

 

Fulvodrakon - konzentrierte Fulvo- und Huminsäuren

7,95 €

  • 0,15 kg
  • nur noch begrenzte Anzahl vorhanden
  • versandfertig in 1-2 Werktagen

       Anwendungshinweise

  • Mit Fulvodrakon haben Sie die Möglichkeit dem Aquarienwasser wichtige Humin- und Fulvosäuren hinzu zu fügen und so naturnahe und artgerechte Bedingungen für die Aquarienbewohner zu schaffen.
  • Huminstoffe sind in mehr oder weniger großer Menge in praktisch allen belebten natürlichen Gewässern enthalten*.
  • Besonders bekannt sind insbesondere Schwarzwasser-Habitate für ihre außerordentlich hohen Huminstoffkonzentrationen  (Huminstoffe sind ja für dessen Tee-artige Färbung verantwortlich), aber auch in anderen Gewässertypen sind sie reichlich enthalten. Unsere Wasserwerke entfernen diese Stoffe jedoch wegen ihrer färbenden und geschmacklichen Eigenschaften nahezu vollständig aus dem gelieferten Leitungswasser. 
  • Huminstoffe sollten aber in keinem Aquarium fehlen Ihre positiven Eigenschaften auf Wasserlebewesen, die Steigerung von Vitalität, Farbenpracht und Wohlbefinden sind inzwischen mehrfach wissenschaftlich belegt.
  • Wenn sie also im Ausgangswasser fehlen, sollten wir sie unbedingt hinzufügen.
  • Humin- und Fulvosäuren tragen zur artgerechten Haltung bei.
  • Da sie in der Natur in nahezu jeder Umgebung vorhanden sind, sind aquatische Lebewesen daran angepasst und so haben schon geringe Konzentrationen, die im Wasser kaum sichtbar sind, positive Wirkungen.
  • In Experimenten mit Daphnien konnten so belegbar Vermehrungsrate und Beweglichkeit als Indikator für Wohlbefinden gesteigert werden.
  • Eine zunehmende Anzahl neuerer Untersuchungen zu Huminstoffen belegen eine außerordentliche Reihe von positiven Wirkungen auf Lebewesen.
  • Sie beruhen beispielsweise auf der Deaktivierung von Giftstoffen als unlösliche Komplexe oder darauf, dass Zellmembranen und Schleimhäute durch Fulvo- und Huminsäuren für schädliche Stoffe blockiert werden.
  • So können Vitalität, Farbenpracht und Wohlbefinden gesteigert, die Vermehrung angeregt, die Überlebensrate des Nachwuchses verbessert und überhaupt ein gesundes Wachstum erreicht werden.
  • Neben diesen indirekten Wirkungen werden aber auch immer mehr direkte positive Auswirkungen auf Organismen entdeckt. Dazu gehört die Stärkung des Immunsystems und direkte antivirale Eigenschaften. Im Aquarium wird die Mikrobiologie verbessert, weil pathogene Erreger, Bakterien, Viren und Pilze gehemmt werden. Zusätzlich sind Huminstoffe noch schwache Puffer und stabilisieren den pH selbst bei einer niedrigen Karbonathärte.
  • Prof. Dr. Christian Steinberg (Lehrstuhl für Gewässerökologie an der Humboldt-Universität zu Berlin) als profunder Fachmann für dieses Thema, hält sie in der Aquaristik ohnehin für unentbehrlich.
  • Während man in der klassischen Ökologie noch davon ausging, dass Huminstoffe nur einen indirekten Einfluss auf Tiere haben, konnte ihre direkte Einwirkung auf Organismen und ihr geradezu lebensnotwendiger Charakter inzwischen belegt werden.

         Literatur

  • Prof. Dr. Christian Steinberg, D. Ralph Menzel; Huminstoffe - totes Material höchst aktiv, Studien über lebenswichtige braune Geopolymere (1); Aquaristik Fachmagazin Nr. 205 (41), 02/03 2009, 64 - 69. 
  • Prof. Dr. Christian Steinberg, D. Ralph Menzel; Huminstoffe - totes Material höchst aktiv, Studien über lebenswichtige braune Geopolymere (2); Aquaristik Fachmagazin Nr. 206 (41), 04/05 2009, 62 - 67.

         Zusammensetzung

  • Der natürliche Rohstoff für Fulvodrakon wird schonend aus einer Grundwasserquelle gewonnen.
  • Daraus ergibt sich eine gute Eignung für die Aquaristik und Aquakultur sowie eine deutlich bessere Bioverfügbarkeit als bei chemisch extrahierten Fulvosäuren. 
  • Rohasche: 14 %, Huminsäure: 2 %, Fulvosäure: 17,5 %, Natrium: 37.500 mg/kg
  • Nach einer Zugabe von 1 ml Fulvodrakon auf 10 l Wasser enthält es somit 17,5 mg/l Fulvosäure und 2 mg/l Huminsäure 

         Dosierung

  • Zur laufenden Pflege wöchentlich nach dem Wasserwechsel 3 - 7 ml pro 100 Liter Wasser
  • Für Schwarzwasser-Becken, in der Quarantäne von Neuzugängen und zur Unterstützung bei Krankheitsbehandlungen wöchentlich10 - 20 ml pro 100 Liter Wasser

  

* Teil der als TOC (Total Organic Content) benannten Stoffgruppe


Black Water Powder SE/Fulvin+

 

          Spurenelemente, Humin- und Fulvinsäuren

  • zahlreiche positive Eigenschaften für Aquarium und Bewohner 
  • leicht wasserlöslich
  • schafft kristallklares Wasser
  • Meßlöffel beiliegend

 

Black Water Powder SE/Fulvin+

12,45 €

  • 0,1 kg
  • nur noch begrenzte Anzahl vorhanden
  • versandfertig in 1-2 Werktagen

          Anwendungshinweise

  • Black Water Powder ist eine Mischung aus wertvollen Spurenelementen, sowie Humin- und Fulvinsäuren mit einer Vielzahl an positiven Eigenschaften für Ihr Aquarium und dessen Bewohner.
  • Es reduziert Stress und stärkt das Immunsystem der Aquarienbewohner, schützt vor gefährlichem pH-Sturz, reduziert die Ammoniakgefahr, bindet Schwermetalle, vermindert die (bakterielle) Keimbelastung (Aeromonas- u. Pseudomonas spp.) an inneren Organen, vermindert Algenwuchs, wirkt schon bei geringer Konzentration vorbeugend bei Infektionskrankheiten durch Pilzbefall, schafft kristallklares Wasser... und vieles mehr.

         Gebrauchsanweisung

  • Entsprechende Menge einfach auf die Wasseroberfläche streuen. 
  • Black Water Powder ist unter allen pH-Bedingungen leicht wasserlöslich.
  • Bitte beachten, dass es zu einer vorübergehenden braunen Trübung des Wassers kommt, die aber innerhalb kurzer Zeit in  kristallklares Wasser übergeht. Sollte die Wassertrübung mehrere Tage anhalten, bitte den Filter überprüfen oder ggf. Dosierung reduzieren.

         Dosierung

  • Je nach Besatzstärke wöchentlich ca. 1g auf 50 Liter Wasser.
  • Messlöffelmarkierung 1ml = 0,5g / 2ml =1g.

         Packungsgrößen

  • 65 g (ausreichend für ca. 3250 l)
  • 130 g (ausreichend für ca. 6500 l)
  • Messlöffel beiliegend
  • wiederverschließbare Schraubdose

         Sicherheitsinformationen gemäß GHS

 

          ACHTUNG

  • H319: Verursacht schwere Augenreizung.
  • P261a: Einatmen von Staub vermeiden.
  • P301+P330: Bei Verschlucken: Mund ausspülen.
  • P305+P351+P338: Bei Kontakt mit den Augen: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.
  • P101: Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.
  • P102: Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

 

         Datenblatt


Drak-Sealutions-Mineralsalz

 

 

            Natriumchlorid- bzw Kochsalz-freies Meersalz

  • ebenfalls sehr gut geeignet zur Spurenelementeversorgung und Aufhärtung im Süßwasser
  • Komponente A zur Calcium- und Karbonathärte-Dosierung nach der Balling-Methode
  • enthält alle Spurenelemente, die auch Meersalz enthält
  •  incl. Meßlöffel: 10 ml
Drak-Sealutions-Mineralsalz

19,95 €

19,95 € / kg
  • 1,1 kg
  • nur noch begrenzte Anzahl vorhanden
  • versandfertig in 1-2 Werktagen

 

         Anwendungshinweise

  • „Normales” Meersalz enthält als Hauptbestandteil fast 78 % Kochsalz.
  • Da bei der Aufhärtung von Meerwasseraquarien nach der Balling-Methode mit Calciumchlorid und Natriumhydrogencarbonat neben Calcium auch jede Menge Kochsalz eingebracht wird, fehlt der Anteil des Meersalzes, der nicht Kochsalz ist. 
  • Sealutions Mineralsalz liefert hier die dritte Komponente, die bei der Balling-Methode für einen ausgeglichenen Ionenhaushalt sorgt.
  • Durch seinen hohen Magnesium-, Mineral- und Spurenelementegehalt ist Sealutions Mineralsalz natürlich auch ausgezeichnet zur Aufhärtung und Mineralisierung von Süßwasser geeignet.
  • Die ebenfalls oft empfohlenen Verwendung von Meersalz zu diesem Zweck hat demgegenüber deutliche Nachteile. Der hohe Kochsalzgehalt (~ 78 %) trägt nicht zur Aufhärtung bei, sondern erhöht nur den Leitwert und verschiebt die Verhältnisse der Ionenpaare Natrium/Kalium und Chlorid/Sulfat in einen Bereich, an den die wenigsten Süßwasserbewohner physiologisch angepasst sind.
  • Kurz gefasst handelt man sich so nur Probleme ein, die mit der Verwendung von Sealutions Mineralsalz leicht zu vermeiden sind. 

         Gebrauchsanweisung

  • Folgende Hinweise sind beim Auflösen von Sealutions Mineralsalz hilfreich:
  • Bitte die Hauptmenge des Wassers vorlegen und das Mineralsalz portionsweise unter kräftigem Rühren auflösen.
  • Legt man hingegen das Salz vor und gibt Wasser, zumal in kleineren Portionen dazu, so bilden sich aufgrund lokaler Konzentrationspitzen leicht unlösliche Carbonate, die sich auch nach längerer Zeit nicht ohne Weiteres auflösen.
  • Man kann die überstehende Lösung verwenden oder in Süßwasser den Bodensatz einfach mit ins Becken geben, wo er sich in der Regel rasch auflöst. 

         Zusammensetzung

  •  27,1 % Chlorid, 26,3 % Sulfat, 12,9 % Magnesium, 4,2 % Calcium, 3,9 % Kalium, 1,5 % Carbonat, 0,7 % Bromid, 0,1 % Strontium, Spuren (Bor, Fluorid, Iodid, Natrium), Rest: Kristallwasser 

         Dosierung

 

 Aufhärtung und Mineralisierung im Süßwasser

 Sealutions Mineralsalz aufgelöst in Osmose-Wasser ergibt ungefähr folgende Werte:

 

Konzentration 0,5 g/l 10 g/l
Leitfähigkeit 645 µS/cm 8,9 mS/cm

 

Balling-Methode zur Calcium-Zugabe im Meerwasseraquarium

 

147 g Sealutions Calciumchlorid-Dihydrat
168 g Sealutions Natriumhydrogencarbonat
50 g Sealutions Mineralsalz

 

  • vollständig in je 2 l Wasser lösen.
  • Halten Sie die Karbonathärte durch die tägliche Zugabe jeweils gleicher Mengen der drei Lösungen im Bereich von 9 - 11° dH.
  • Für ein 300 l Riffbecken benötigt man erfahrungsgemäß anfangs täglich knapp 100 ml jeder Lösung.
  • Je nach Notwendigkeit muss man die Tagesdosis in der darauffolgenden Zeit etwas vergrößern oder reduzieren, um im gewünschten Sollbereich der KH zu bleiben.
  • Der Calcium-Bedarf und damit der Verbrauch der drei Lösungen richtet sich dabei nicht nach der Verdunstung, sondern nach dem biologisch aktiven Besatz des Aquariums.

          Sicherheitsinformationen gemäß GHS

 

          ACHTUNG

  • H319: Verursacht schwere Augenreizung.
  • P261a: Einatmen von Staub vermeiden.
  • P301+P330: Bei Verschlucken: Mund ausspülen.
  • P305+P351+P338: Bei Kontakt mit den Augen: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.
  • P101: Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.
  • P102: Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

 

         Datenblatt