Warum Osmosewasser                     für die aquaristik

Wasser für das Aquarium - worauf kommt es an?

 

„Aqua“ bedeutet nichts anderes als „Wasser“.

Somit ist Wasser das wichtigste Element im Aquarium, da es die Lebensgrundlage seiner Bewohner bildet.

Doch Wasser ist nicht gleich Wasser.

 

Welches Wasser Aquarienbesitzer in ihre kleine oder große Unterwasserwelt geben müssen, hängt stark davon ab, welche Tiere

und Pflanzen sie halten möchten. Einheimische Arten können für gewöhnlich gut gepflegt werden, indem man das Wasser aus

natürlichen Bachläufen oder Teichen entnimmt.

Sollten Sie auf exotische Arten umsteigen wollen, müssen Sie nun den Lebensraum der Wasserlebewesen und Pflanzen etwas genauer überwachen. Dieses Unterfangen kann durchaus eine persönliche Herausforderung sein und darf nicht unterschätzt werden, doch, sofern man ein paar Punkte beachtet, wird das eigene Aquarium zu einem lebendigen Ökosystem.

Dazu gehört unter anderem, die Temperatur des Wassers permanent zu prüfen und den Tieren die richtige Nahrung zu geben.

 

Eine ganz entscheidende Rolle jedoch spielt die Zusammensetzung des Wassers 

Leider ist es mit Leitungswasser nahezu unmöglich, dieselben Lebensbedingungen zu schaffen, die beispielsweise Fische aus dem Amazonas oder der Karibik benötigen. 

Der Grundsatz für Aquarienbesitzer lautet daher:

Je exotischer die Population, umso empfindlicher reagiert diese auf noch so kleine Veränderungen der unterschiedlichsten Parameter in der Umgebung.

Genau aus diesem Grund erreichen Sie am Besten die geforderten stabilen Umweltbedingungen, wenn Sie Osmosewasser verwenden, welches Sie mit den entsprechenden Inhaltsstoffen in der notwendigen Konzentration anreichern.

Reines Wasser Pflanzen Osmosewaser Natur Garnelen Neocaridina Aquaristik Nano

Doch was steckt hinter dem Prinzip einer Umkehrosmoseanlage?

 

Ganz einfach, es soll Reinstwasser (sogenanntes Osmosewasser) gewonnen werden.

Es wird, sozusagen, ein Wasser ohne jegliche Verunreinigung hergestellt, um die richtigen Lebensbedingungen für Ihre Aquarienbewohner zu schaffen.

 

Vorteile der Haltung auf Osmosewasser:

 

1. Viele Fisch- und Garnelenarten, aber auch Pflanzen, benötigen das Reinstwasser zur Lebenserhaltung.

2. Durch die hervorragende Reinheit reduziert sich der erforderliche Wasserwechsel des Aquariums.

3. Es kann sich kein Kalk an den Außenwänden des Aquariums absetzen.

 

 

Reines Wasser Pflanzen Osmosewaser Natur Garnelen Neocaridina Aquaristik Nano

Warum kein Leitungswasser?

 

Es reicht oft nicht aus, das Aquarium einfach mit Leitungswasser zu befüllen. Die meisten Zierfische und Wasserpflanzen sind auf sehr sauberes Wasser angewiesen. Entspricht das Wasser nicht den Ansprüchen der Aquarienbewohner, kann es passieren, dass sie nach und nach erkranken oder versterben.

In unserem verfügbaren Leitungswasser kommen in etwa 30.000 verschiedene Substanzen vor. Davon sind mehrere durchaus schädlich bis toxisch für verschiedenste Wasserlebewesen.

Hierzu zählen unter anderem Pestizide, Pilze, Viren und Bakterien.

Zwar haben wir hier in Deutschland einen sehr hohen Standard für unser Trinkwasser, doch die geltenden Grenzwerte für schädliche Stoffe wie Uran, Nitrat und Nitrit sind für Menschen und nicht für Aquarienbewohner festgelegt.

Von daher ist hier eine Umkehrosmoseanlage notwendig.

Reines Wasser Pflanzen Osmosewaser Natur Garnelen Neocaridina Aquaristik Nano

Wie gesund ist Osmosewasser letztendlich für die Aquarienbewohner?

 

Es steigert eindeutig die Vitalität Ihrer Tiere. Auch die Lebenserwartung steigt sowie prachtvollere Farben sind das Ergebnis einer artgerechten Haltung.

Möchten Sie Nachwuchs, so ist gerade bei der Aufzucht von Jungtieren penibel auf die Qualität des Wassers zu achten, da es bei mangelhafter Wasserqualität schnell zu Deformationen kommen kann (z.B. verkümmerte Flossen bei Fischen).

Zwei grundlegende Faktoren, die für diese Deformationen verantwortlich sind, können Sie durch die Verwendung von Osmosewasser nahezu ausschließen. Dazu zählt zum Einen der Mangel an Mineralstoffen, sofern Sie sich an das, vom Hersteller empfohlene, Mischverhältnis von Osmosewasser und Mineralien halten. Zum Anderen ist es, im Gegensatz zum Leitungswasser, nahezu ausgeschlossen, dass sich Schadstoffe im Wasser befinden.

Letztendlich können Sie also nur profitieren und die Aquarienbewohner sowieso.



Was sollte eine Umkehrosmoseanlage leisten können?

 

+ Gutes Verhältnis zwischen Reinstwasser und Abwasser

+ Sehr gutes Rückhaltevermögen > 98%

+ Filterung der Schadstoffe vor Ort

+ Hochwertige Filtermedien

+ Qualitativ hochwertige Membrane

+ Hochwertiges Material in der Gehäuseverarbeitung

+ Hohe Standzeiten und Lebensdauer

+ Nachhaltigkeit in den Verbrauchsmedien

+ Gutes Preis- Leistungsverhältnis

+ Angemessene Kosten der Verbrauchsmaterialien


 Welche Umkehrosmoseanlage benötige ich?

 

+ Menge des Osmosewassers pro Tag/Stunde?

+ Verhältnis zwischen Reinstwasser und Abwasser?

+ Grad der Entkeimung/Entsalzung, wie viele Schadstoffe sollen entzogen werden?

+ Art und Anzahl der Filter?

+ Automatische Spülung oder mechanische Spülung?

+ Habe ich genügend Druck auf der Wasserleitung?

+ Wird eine Druckerhöhungspumpe benötigt?

+ Preis der Anlage?

+ Kosten der Ersatzteile und der Ersatzmembrane?